Telefonisch erreichbar von: Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 19 Uhr

Tel: 040 - 79319081

Termine

Peter Schulz Gebäudeenergieberater Hamburg, Energieberatung - Energieausweis und Fördermittelberatung
  Peter Schulz
   Gebäudeenergieberater (HwK)
   Am Stühm-Süd 75
  22175 Hamburg
Fon: 0049 (0)40 - 79 31 90 81
 
Mobil: 0049 (0) 175 538 77 17
eMail:peter@energieberater-schulz.de

Gebäude - Energieberatung - Energieausweis ( Energiepass ) - Fördermittelberatung

Ab wann wird der Energieausweis Pflicht?

M it der EnEV 2014 ist der Energieausweis gestärkt worden. So müssen im Fall von Vermietung und Verkauf bereits in Immobilienanzeigen energetische Kennwerte vermerkt werden.

Für Neubauten sowie bei wesentlichen Umbauten ist der bedarfsorientierte Energieausweis ( Wärmebedarfsausweis ) bereits seit 1995 Pflicht. ( §12 Wärmeschutzverordnung vom 16. August 1994 )


Für bestehende Gebäude gilt:

Seit dem 1. Juli 2008 ist bei Verkauf oder Vermietung, Pacht oder Leasing von Wohngebäuden, dem Interessenten ein Energieausweis zugänglich zu machen.

Ab 1. Januar 2009 für später errichtete Wohngebäude.

Ab 1. Juli 2009 für Nichtwohngebäude.
 

Welche Ausweisform ist anzuwenden ? Bedarfs-oder verbrauchsorientiert ?

Wahlfreiheit für Wohngebäude mit bis zu vier Wohneinheiten, für die ein Bauantrag nach dem 1.11.1977 gestellt wurde sowie für Gebäude mit mehr als vier Wohneinheiten unabhängig vom Baujahr sowie bei Nichtwohngebäuden.

Der bedarfsorientierte: Für Wohngebäude mit bis zu vier Wohneinheiten,
für die ein Bauantrag vor dem 1.11.1977 gestellt wurde, ist der bedarfsorientierte Pflicht.
Ausnahme, wenn beim Bau selbst oder durch spätere Modernisierung mindestens das Niveau der 1. Wärmeschutzverordnung von 1978 erreicht wurde.


Es kann immer nur für ein komplettes Gebäude ein Energieausweis erstellt werden. Nicht für einzelne Wohnungen. Ausnahme: Teile eines Wohngebäudes, die sich hinsichtlich der Art ihrer Nutzung und der gebäudetechnischen Ausstattung wesentlich von der Wohnnutzung unterscheiden und die einen nicht unerheblichen Teil der Gebäudenutzfläche umfassen, sind getrennt als Nichtwohngebäude zu behandeln. Oder Teile eines Nichtwohngebäudes, die dem Wohnen dienen und einen nicht unerheblichen Teil der Nettogrundfläche umfassen, sind getrennt als Wohngebäude zu behandeln.
 

Die Energieausweise sind 10 Jahre nach Ausstellung gültig.

[Startseite] [Energieberatung] [Energieausweis] [Termine] [KfW - Bestätigung] [Referenzbilder] [Preise] [Preishinweis] [Rechtliches] [Impressum]